News

 

 

 

 

Current Project: https://ringforpeace.org

Further Information see there.

 

 

Erntedank in Zeiten von Pandemie und neu durchdachten Wertsetzungen

Die Materialien für das Erntedankfest in den katholischen Einrichtungen der Erzdiözese Freiburg sind da!

 

(...) "Für kurze Zeit haben wir in diesem Jahr leere Regale kennengelernt. Plötzlich gab es in den Lebensmittelgeschäften keine Nudeln und kein Mehl mehr, die Hefe war aus und Klopapier wurde von den Einkaufenden vergebens gesucht. In der Anfangszeit des Mundschutzes war auch Gummiband für einige Tage Mangelware. ... Rasch haben sich die Lieferketten neu ausgerichtet und die Regale wieder gefüllt. Echte Sorge gab es nie, wohl aber einen eigentümlichen Wettlauf um Dinge, die ohne Zweifel in mehr als ausreichender Menge vorhanden waren. Und nun kommt Erntedank auf uns zu ... Gerade die Situation dieses Jahres hat unser Redaktionsteam vor die provokante Frage geführt, warum wir dieses Fest eigentlich feiern..." Dr. Thomas Dietrich

Mehr hier!

 

 

Corona-Sonderausgabe der LANDzeit ist da!

 

Wie ist es den Menschen in den Landverbänden in Zeiten der Pandemie ergangen? Welche Schlüsse ziehen sie?  Die Sonderausgabe.
Pdf 
hier, Archiv-Link.  
Mitgliederzeitschrift der Landverbände im Erzbistum Freiburg.

 

 
 

"Landschaftsplanung im Kontext von Dream Society und Brand Narratives"

 

In dem Ende 2019 publizierten Sammelband "Stadt, Region, Landschaft - Forschungsbeiträge der Basler Stadt- und Regionalforschung" (Hrsg. Rita Schneider-Sliwa) greift Jessica D.S. Knall Erkenntnisse ihrer Dissertation (2005) auf, die schon frühzeitig heutige Entwicklungen in der Siedlungs- und Kulturlandschaftsplanung voraussagten, und setzt diese in den Kontext aktueller gesellschaftlicher Trends (S. 519 ff).

 

Ihr Fazit fordert Stadt- und Landschaftsplanung auf, die eigene Rolle neu zu definieren, damit zeitgemäß auf die gesellschaftlichen Anforderungen und Bedürfnisse reagiert werden kann. "Planer werden zukünftig mehr als Netzwerker und Ermöglicher wirken und Bürger als Kooperationspartner und Botschafter einbeziehen müssen, wenn sie weiterhin gegen anderweitige gesellschaftliche Ansprüche bestehen wollen", so Jessica Knall zu diesem Beitrag.